Titan Blood for Khorne!

Warhound of Khorne 1

Warhound of Khorne!

Evil Interior

Evil Interior

This nice Reaver from Forge World  is the newest addition to our Chaos Space Marine Army. It will play a pivotal role in the upcoming campaign. So stay tuned for epic carnage on a new scale.

We now have a Eldar Phantom, a custom build Warlord and this beauty!

You get only 24 of them every day…

Time. Hours. Too little…

Anyway, after a stormy February with lots to do and to manage, it looks as though there might be more time for WH40K ahead. Our gaming board is still waiting to be finished, and there are a warlock and a Dire Avenger exarch sitting on my table, both in the last stages of painting, almost finished. There are some Sororitas floundering around on TWA’s side of the table, also almost done. One might almost start thinking what the next projects should be..?

I’m thinking of Eldar rangers, those would make a lot of sense list-wise. Or more wraithguards (always useful!). Mhmm… Or maybe a tank? Or a totally useless but nice mini of an Eldar healer? No, I would have to finish modelling that one first…
Well, I should probably finish the other little guys before starting on something new, and that should give me some evenings to figure out what to paint next.

My Milk-and-Coffee Banshees

 

The Dark Sisters

The Dark Sisters

Here they are, after the do-over by TWA and me, my formerly awful Banshees. TWA’s idea worked out, and after a few hours of work (his and mine) they actually do look pretty enough to play with, even if they still have their blotches…

They have among other goodies new tabards, clean jewelry, highlighted hairs and shaded helmets. Oh, and new and shiny dark green gemstones. Generously washing the whole figure with Ogryn Flesh wash left them a shade of milk-and-coffee beige, much darker than my other banshees, so these are the “Dark Sisters”. Now why are they dressed in such sombre shades? Any ideas on a striking background story?

ADS

This is unheard of!

The first all-female Commissar Cadet class this side of Terra

Now and then they crop up, probably not more than one in a hundred: A female Commissar. But then, due to a bureaucratic mistake, 112 girls of from the St Suspira Schola Progenium ended up assigned to the commissariat instead of the Convent of St Silentia. And since you serve where the Emperor chooses to place you, they gave their best.

In the course of the following six years, more than eighty of them quit and asked for a transfer, which was usually granted without further questioning. But twenty or so of them still remain, and these twenty are more than equal to any of their male colleagues: tough, motivated, inspirational, and utterly dedicated to their cause.

Recently they have been split up into two groups of about ten young women, each group being assigned a commissar and sent out to get their first experience of real battlefield duty. Although they were eyed with some suspicion in the beginning, the sheer force of their momentum quickly gained them the grudging respect of the commissar and the troops alike.

ADS

Vorhang auf, und Abgang!

Tadaaa! Hier ist sie, die zweite von mir jemals bemalte Figur (die erste war ein Dunkelelfenkrieger, weil mir nichts anderes gefallen wollte). Galadriel ist auch die erste für mich erworbene und von mir ausgesuchte Figur. Bemalt habe ich sie dann an einem Nachmittag und Abend mit Freunden (“Wir treffen uns zum Anmalen, mach doch mal mit!”).

Nach langer Zeit ist sie mir nun wieder in die Hände gefallen, und naja, …hmmm….

Also gut, die Falten sind schon gar nicht so schlecht, aber die Haare sehen grottig aus, und das Gesicht! Da hat man ja den EIndruck die Farbe wäre mit dem Spachtel aufgetragen. Nett sind die Augenbrauen, und die Kette um ihren Hals, und im großen und ganzen würde ich sagen, die Figur hat Potential, WENN man die Farbe im Gesicht wieder abbekommt.

Also, für das Archiv, so sieht sie aus, eine meiner ersten Figuren, und nun wandert sie ins Entfärberbad, denn ich finde, man kann sie nett als Eldarfrau verwenden, wenn man sie ordentlich bemalt.

ADS

Aaaargh! 224! Arrgh!

Alleweil die Leutz unter uns gerade Party machen, daß bei mir im Atelier die Gläser wackeln, und ich beim besten Willen nicht arbeiten konnte, habe ich mich hingesetzt, und getan, was ich schon lange mal tun wollte: Stück für Stück habe ich meine unbemalten Eldar hervorgekramt, und dann mit Hinweis zum Aufbewahrungsort in einer kleinen Tabelle erfaßt.

Das hat eine Weile gedauert und mich nett von dem Lärm abgelenkt.

Und als ich fertig war, habe ich dann mal eben die Summenfunktion benutzt, und heraus kam 224. Das ist ganz schön einschüchternd, da werde ich ja nieeee fertig! Wer soll denn 224 Figuren bemalen, wo ich doch immer so lange brauche? Und dann sind da auch Panzer und Phantomlords als Figuren mitgezählt, und da braucht man ja eher noch etwas länger für….

Ich glaube, ich werde erst mal keine Figuren mehr kaufen. 

Naja, wenigstens im nächsten Monat nicht…

…allerdings, einen Ranger wenigstens bräuchte ich noch, damit sie eine Einheit ergeben… Ups!

ADS

Naranjaaaas!

Wie bitte? Genau. Der Schlachtruf meiner Nightlords. Und warum? Deshalb:

 

 

 

 

 

 

Habt ihr sie gefunden? Die Apfelsinenkiste neben der Luke des Schützen? Auch Chaos Space Marines müssen halt ab und an mal gesunde Vitamine naschen.

Swooping Hawk Autarch

So, da ist er, fertig umgebaut und bemalt: Mein Autarch, aus einer Magnificent Egos-Miniatur gebaut, weil mir die Flügel so gut gefielen, daß ich sie unbedingt haben mußte.

An der linken Hand habe ich nachmodelliert, weil mir die Finger zu kurz waren, und eine neue Waffe hat sie auch bekommen. Ein paar Cabochons kamen noch drauf, und das Schwert dazu, damit es mit den Regeln übereinstimmt, auch wenn ich der Symmetrie wegen das Schwert nicht der Figur in die Hand geben wollte, sondern es in den Schnee gesteckt habe.

Das ganze war ein Schnellmalprojekt; schaffe ich es tatsächlich, eine Charakterfigur in unter einem Jahr zu bemalen? Ja, habe ich. Im ganzen habe ich glaube ich etwa fünf bis sieben Abende an der Figur gesessen, das ist absolut unerhört für mich. (more…)

The next Generation: Helena Balfour

Young, gauntly attractive Helena is the late inquisitor Lucius’ adopted daughter, and is alledgedly named after the ship on which she was born and later picked up by the inquisitor. Rumour has it (although usually it never did in the presence of said inquisitor) that she might be the natural child of the Old Man himself and one of his co-workers, a fellow inquisitor named Adelar. This rumour was supported by the fact that Miss Adelar undertook the education of the teenage Helena after her adopted father’s disapperance, and also by the superficial likeness the two of them share: Being born in the void they both are rather pale, tall and slender, but there the likeness ends. Where Adelar’s face is oval and elegant, Helena’s is angular and slightly disturbing.

Helena enjoyed the finest education available anywhere in the Imperium for influence and money, and indeed even as a child had the insight to appreciate the expenses lavished on her upbringing. Yet, she was by no means spoiled, growing up in the knowledge that one day she would have to give back to society what it gave her in her childhood, when only the best was good enough in the household of an inquisitor-lord.

Thus her excessive psychic talent was duly trained and honed to a rare degree to serve the inquisition in its constant battle against the minions of chaos. Growing up in an inquisitorial household certainly provided her with some interesting insights into Imperial society, while protecting her from most of the more grimm aspects of its citizens’ day-to-day lives. However, on the behest of her adopted father, her tutors made up for this, and care for societies’ poorest was a regular feature in her curriculum.

Since coming of age, Helena has been helping out inquisitor Adelar now and then with her psychic abilities while learning to pilot space and air-crafts at a reknowned private aviation school on Glavus.

ADS

Saeffen Adelar, Ordo Hereticus

Saeffen Adelar ist die Tochter eines Handelskapitäns, und ist auf einem Schiff aufgewachsen, unterwegs zwischen den Sternen, und nur selten einmal zu Besuch auf einer Planetenoberfläche. Mit zwölf Jahren wurde sie von einem der Schwarzen Schiffe der Inquisition aufgesammelt, da sich ihr psionisches Talent zu manifestieren begann. Äußerst ungern erinnert sie sich an ihre Reise auf diesem Schiff, und die Jahre danach auf den Schulen von Terra waren auch nicht viel heller. Ihre Sanktionierung hat bleibende Narben hinterlassen, physisch wie psychisch.

Nach ihrer Ausbildung gelangte sie in die Reihen der Inquisition, und war zunächst aushilfsweise und dann als Adeptin für Lady Olianthe Rathbone tätig. Diesen Posten bekam sie, weil ihr Vorgänger verstarb, woran sie selber mit den besten Absichten nicht unbeteiligt war.

Nach Lady Olianthes Ableben kam sie zu einem anderen Inquisitor, der sehr viel umherreiste und dabei fast die ganze Galaxis durchquerte. Zu ihm hatte sie ein wesentlich besseres Verhältnis als zu ihrer vorigen Arbeitgeberin, und bald wurde sie zur Interrogatorin befördert, unter anderem auch deshalb, weil ein solcher Posten in seinem Stab gerade vakant geworden war. Die beiden arbeiteten mehrere Jahre sehr erfolgreich zusammen, und es war allgemein bekannt, daß ihr Mentor sie für den vollen Inquisitorenstatus vorgesehen hatte. Saeffen hatte es damit nicht eilig, und als ihr Chef bei einer weitreichenden Untersuchung unter mysteriösen Umständen vermißt gemeldet wurde, kamen die Dinge für sie eher überstürzt: In seinem Testament schlug er sie offiziell für die Beförderung zum Inquisitor vor. Dieser Vorschlag wurde von mehreren seiner Kollegen unterstützt, die sie bei der Untersuchung bei der Arbeit gesehen hatten. So kam es, daß sie wiedereinmal buchstäblich über eine Leiche befördert wurde, und sie fragte sich ehrlich, ob da wohl ein Fluch an ihr haftete, eine Vermutung, die nicht ganz unsinnig war, sagten ihr doch die meisten Imperiumsbürger als einer in den Leeren des Raums Geborerenen ohnehin nach, mit Unglück behaftet zu sein. Wirklich freuen konnte sie sich über diese Entwicklung jedenfalls nicht.

Allerdings verfügte sie nun zum ersten Mal seit mehr als 20 Jahren über die finanziellen Mittel, eine Nachricht via Astropath an ihre Mutter zu senden, falls diese noch lebte, und sie wissen zu lassen, daß ihre Tochter noch unter den Lebenden weilte und nicht dem Chor des Astronomicons hinzugefügt worden war.